Herren 1


Neue Impulse durch die Jugend

 

Etwas mehr hatten sich die Landsberger Herren in der letzten Saison der Bezirksoberliga schon erwartet.

 

Man sah sich besser aufgestellt, hatte man doch erfahrene Zugänge zu verzeichnen. Doch es lief selten so richtig rund, man fand einfach nicht die notwendige Stabilität um über 60 Minuten das zu zeigen, was man drauf hat. Mal kam der Angriff nicht in Schwung, mal haperte es in der Abwehr. Dann zeigte man wieder lange Zeit eine echt starke Leistung, nur dauert ein Spiel eben 60 Minuten und die Schwächephase kostete die Punkte. Was Kampf und Einstellung angeht, konnte man der Mannschaft sicher keinen Vorwurf machen, der Wille war da. Aber es waren einfach immer wieder zu viele Fehler, die es den Gegnern unnötig leicht machten. So stand man früh unten drin und geriet in Abstiegsgefahr, das machte es natürlich auch nicht einfacher. Aber aufgegeben haben sich die Jungs nie.

Vor dem Abbruch der Saison war man dann in deutlicher Abstiegsgefahr und es drohte ein brisantes Saisonfinale. Doch COVID-19 sorgte dafür, dass auf einmal nichts mehr sicher war. Die Saison wurde abgebrochen und der Bayerische Handballverband entschied, dass es keine Absteiger, sondern nur Aufsteiger geben sollte. So ging der TV Immenstadt in die Landesliga und der TSV Ottobeuren II und der TSV Sonthofen kamen neu in die Bezirksoberliga, die jetzt mit 14 statt wie bisher 12 Mannschaften spielt. Das bedeutet 4 Spiele mehr und auch 4 Absteiger, um wieder auf die Standardgröße zu kommen. Die Belastung wird also höher und am Tabellenende kann es turbulent werden.
Davon schon bald Abstand zu 
gewinnen ist ratsam.

Erschwert wird das noch durch die ungewöhnliche Vorbereitung. Dass man anfangs nur im konditionellen Bereich arbeiten konnte, war noch ganz passend, das kann sich bei der langen Saison noch als günstig erweisen. Aber die Arbeit mit dem Ball war erst spät möglich und die stark eingeschränkte Hallensituation in Landsberg war auch hinderlich. Natürlich fehlen für den spieltaktischen Bereich auch etliche Vorbereitungsspiele. Aber damit haben alle Mannschaften zu kämpfen. Wenn es dann wieder losgeht, wird man sehen, wer damit am besten zurechtkommt, wer am schnellsten in den Rhythmus kommt.

Trotz aller Widrigkeiten sind Mannschaft und Trainer grundsätzlich optimistisch, und außerdem gibt es auch Verstärkung zu verzeichnen, Jugend soll Schwung reinbringen. „Ich freu mich richtig über die jungen Zugänge, auch, dass aus der eigenen Jugend Spieler nachrücken“ meint der alte und neue Trainer Dirk Meier. „Die passen gut und bringen schon einiges an Dynamik rein und sind alle vielseitig einsetzbar. Das gibt uns mehr Optionen im Spiel.

Da ist zum einen der 21-jährige ungarische Rückraumspieler József Balogh. Auf Vermittlung durch den ehemaligen (ungarischen) Landsberger Spieler Zarlan Alberecht, kommt er aus beruflichen Gründen nach Landsberg. Er bringt höherklassige Erfahrungen im Seniorenbereich und aus der ersten ungarischen Jugendliga mit. Auch für Trainer Dirk Meier ist er eine Verstärkung, „er hat im Probetraining einige technische Qualitäten und ein sehr gutes Spielverständnis gezeigt. Er hat gleich gut mitgespielt. Ich denke, er kann sehr gut in die Mannschaft passen, so wie sie sich gerade entwickelt.“ Neu dabei ist auch Paul Schweitzer. Er ist ein Landsberger Eigengewächs und jetzt im zweiten Jahr mit einem Doppelspielrecht beim TSV Herrsching in der Jugend Bayernliga aktiv; letztes Jahr noch B-Jugend, jetzt in der A. Franz Triebel hat auch in Landsberg das Handballspielen gelernt, zuletzt in der A-Jugend gespielt und greift nun bei den Herren an. Beide sind sie Rückraumspieler und machen nun ihre ersten Erfahrungen bei den „Alten“. Der vierte junge im Bunde ist Marco Spranger, auch ein Rückraumspieler. Er war die letzten 4 Jahre auch in der Herrschinger Jugend aktiv und vorher beim TSV Schongau. Bei seiner Entscheidung, mit dem Wechsel in den Seniorenbereich nach Landsberg zu gehen, hat auch Mannschaftskamerad Sebastian Ketterer eine Rolle gespielt. Man kennt sich aus der Herrschinger A-Jugend. Schon etwas Erfahrung im Seniorenbereich bringt Marco Keis mit, der aus der zweiten Mannschaft zur „Ersten“ dazu gekommen ist.

Auf der Torhüterposition wird man neben Dominik Keller mit Neuzugang Mario Balzer in die Saison starten. Der bisherige Torhüter Leif Erhard kann auf Grund seines Studiums in Innsbruck nur noch gelegentlich aushelfen. Markus Bräutigam und Mustafa Uyar stehen aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Verfügung, und auch Max Kaltstein muss sportlich kürzer treten.

Aber, „so wie es jetzt ist, ist das schon ganz ordentlich“ sind sich Trainer Dirk Meier und Abteilungsleiter Roland Neumeyer einig. 

 

Trainer:

Dirk Meier 0176/10938222

 

Trainingszeiten: 

Di: 20.00 - 21.30 Uhr DZG

Do: 20.00 - 21.30 Uhr SPZ

Kontakt

TSV 1882 Landsberg e.V.

Abteilung Handball

Hungerbachweg 1

86899 Landsberg

 
Abteilungsleitung:

Roland Neumeyer
Telefon: 0163/8466815

E-mail:  neumeyer.roland@gmail.com